Husarendenkmal

Aus Stadtlexikon-Bonn

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Husarendenkmal oder Husarenrelief am Alten Zoll erinnert an die von 1852 bis zum Ersten Weltkrieg in Bonn stationierten Königshusaren (Husaren-Regiment »König Wilhelm I« (1.Rheinisches) Nr.7). Es wurde von ehemaligen Regimentsangehörigen gestiftet.

Die etwa ein Meter mal zwei Meter große und über 80 Kilo schwere Bronzeplatte des Bildhauers Ernemann Sander wurde 1962 in das so genannte Kasemattentor am Alten Zoll an der Treppe zum Brassertufer eingelassen und am 9. Juni 1963 offiziell enthüllt. Es zeigt sechs über einen imaginären Graben setzende Reiter. Am unteren Rand der Platte wird der Schlachtruf der Königshusaren »Lehm op« zitiert. Das ursprünglich ebenfalls auf der Platte angebrachte Emblem König Wilhelms I. ist zwischenzeitlich verschwunden.

Im Herbst 2009 von Unbekannten aus seiner Verankerung im Mauerwerk gerissen und beschädigt, wurde das restaurierte Relief im März 2011 wieder an seinem Standort angebracht.